Skulpturen auf den Champs-Elysées

Zwei Monate lang werden sich ab heute Passanten der Pariser Prachtstraße Champs-Elysées in einem Skulpturen-Garten wiederfinden. 52 Ausstellungsstücke von Künstlern aus fünf Kontinenten verwandeln den Boulevard zu einem Open-Air-Museum. Der Bürgermeister von Paris, Jean Tiberi, erklärte, er wolle Kunst nicht nur an elitären Plätzen zeigen, sondern für alle zugänglich machen. Die Hälfte der Stücke wurde extra für die Ausstellung entworfen. Zu den Werken gehören z.B. die „Kuh im Baum“ des Australiers John Kelly oder Improvisationen des Franzosen Alain Kirili.

Original, Google Cache, archive.org

Dieser Beitrag wurde unter tagesschau.de abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.