Deutschland als Vermittler in Nahost

In der Vergangenheit war Deutschland schon mehrfach als Vermittler im Nahen Osten tätig. So konnte 1990 der frühere Bundeskanzler Willy Brandt den damaligen irakischen Diktator Saddam Hussein dazu bringen, 175 Gefangene freizulassen, unter ihnen 131 Deutsche. Nach seinem Überfall auf Kuwait hatte Saddam die Ausländer zu „Schutzschilden“ gegen eine „militärische Aggression“ der USA erklärt.

Ein weiterer Vermittler war Bernd Schmidbauer, damaliger Geheimdienstkoordinator im Bonner Kanzleramt, der 1996 in monatelangen diskreten Verhandlungen einen Gefangenensaustausch zwischen Israel und der Hisbollah vermittelte. Israel übergab im Juli im Südlibanon 45 Gefangene und die Leichen von 123 Hisbollah-Milizionären. Im Gegenzug erhielt Israel die Gebeine von zwei Soldaten, die zehn Jahre zuvor getötet worden waren. Zudem kamen mehr als 20 Kämpfer der mit Israel verbündeten „Südlibanesischen Armee“ (SLA) frei.

Bei der Vermittlungsaktion von 1996 kamen Schmidtbauer seine Kontakte zum iranischen Geheimdienst, zur von Teheran unterstützten Hisbollah, zu Israel und dem Libanon zugute. 1992 erreichte er die Freilassung der deutschen Entwicklungshelfer Heinrich Strübing und Thomas Kemptner aus der Geiselhaft eines libanesischen Clans. Die Verhandlungen dauerten rund drei Jahre.

Ende 1999 nach bei einer Vermittlungsaktion aus dem „Umfeld“ des Bundeskanzleramtes fünf gefangene Hisbollah-Kämpfer von Israel frei gelassen und in einer Lufthansa-Maschine nach Frankfurt geschickt. Als Gegenleistung erhoffte sich die israelische Regierung Informationen über das Schicksal des 1986 über Libanon abgeschossenen Piloten Ron Arad allerdings vergeblich.

2004 war der heutige Außenminister Frank-Walter Steinmeier in seiner damaligen Funktion als Chef des Kanzleramtes maßgeblich an Verhandlungen über einen weiteren Gefangenenaustausch zwischen der libanesischen Hisbollah und Israel beteiligt. Eine zentrale Rolle spielte auch Ernst Uhrlau, damals Geheimdienstkoordinator im Kanzleramt, heute Chef des Bundesnachrichtendienstes.

Original, Google Cache, archive.org

Dieser Beitrag wurde unter tagesschau.de abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.