Giftmüllskandal in Elfenbeinküste weitet sich aus

Der bislang größte bekannt gewordene Giftmüllskandal in Afrika weitet sich aus. Mittlerweile seien mehr als 7400 Menschen wegen Atembeschwerden und anderer Vergiftungssymptome behandelt worden, sagte Carlo Piccinini vom Internationalen Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) in Abidjan. Die Zahl der Toten stieg nach offiziellen Angaben auf sechs, unter ihnen drei Kinder. “Wir kennen noch immer nicht die genaue Zusammensetzung des Giftstoffes und welche gesundheitlichen Folgen es haben kann“, sagte Piccinini.

Vorwürfe werden lauter

Oppositionelle Medien in der Elfenbeinküste werfen der Regierung Mitverantwortung für die illegale Lagerung der giftigen Abfälle vor. “Auch Präsident Laurent Gbagbo wusste Bescheid, aber er hat bewusst weggesehen“, schreibt die Zeitung “Le Jour Indépendant“ am Montag. In den Niederlanden ermittelt die Staatsanwaltschaft, ob ein Rechtsbruch vorliegt. Ein von dem niederländischen Unternehmen Trafigura Beheer BV gechartertes Schiff hatte Mitte August etwa 400 Tonnen Ölabfall im Hafen von Abidjan gelöscht. Die Abfälle waren auf mehreren Deponien in dicht besiedelten Vierteln gelagert worden.

unknown style: 33643392-2d97-4804-8ad5-e08d75af0ad3

Größter Giftmüllskandal in Afrika

Nach Ansicht von Umweltschützern handelt es sich um den größten Giftmüllskandal, der je in Afrika bekannt geworden ist. Europäisches Recht verbietet jede Ausfuhr gefährlicher Abfälle in Entwicklungsländer.

Original, Google Cache, archive.org

Dieser Beitrag wurde unter tagesschau.de abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.