Sinn Fein erkennt nordirische Polizei an

Die irische Nationalistenpartei Sinn Fein hat in einer historischen Abstimmung die Polizei in der britischen Provinz Nordirland anerkannt. Auf einem Sonderparteitag in Dublin stimmte die Mehrheit der mehr als 2000 Delegierten für einen entsprechenden Antrag. Damit beseitigten sie ein wichtiges Hindernis auf dem Weg zur Wiederherstellung einer nordirischen Regionalregierung. Sinn Fein habe „die Möglichkeit geschaffen, die politische Landschaft auf dieser Insel für immer zu verändern“, sagte der Parteivorsitzende Gerry Adams.

Vor der Abstimmung hatte die britische Regierung versucht, Bedenken bei Sinn Fein auszuräumen. So versicherte sie, die Rolle des britischen Geheimdienstes MI5 in der Provinz einzuschränken.

Punkt für Punkt im Friedensplan

Die Kooperation der irisch-nationalistischen Sinn Fein mit der überwiegend von pro-britischen Protestanten gebildeten Polizei ist einer der Hauptpunkte im neuen britisch-irischen Friedensplan für Nordirland. Im Gegenzug soll sich die Democratic Unionist Party (DUP) des radikalen Pfarrers Ian Paisley zur Zusammenarbeit mit Sinn Fein bereit erklären. Sinn Fein und DUP sind die jeweils größten Parteien der Katholiken und Protestanten in Nordirland.

Neuwahlen Anfang März geplant

Großbritanniens Regierungschef Tony Blair plant im Einklang mit dem irischen Ministerpräsidenten Bertie Ahern Neuwahlen zum nordirischen Parlament am 7. März. Die britische und die irische Regierung hoffen, dass eine neue Regionalregierung bis zum 26. März die Arbeit aufnimmt. Die Teilung der Regierungsverantwortung zwischen Protestanten und Katholiken ist das Kernstück des Karfreitagsabkommens von 1998. Die daraufhin gebildete Regierung zerbrach 2002 am Streit zwischen DUP und Sinn Fein über die Entwaffnung der Irisch-Republikanischen Armee (IRA).

Instrument britischer Herrschaft

Irische Nationalisten sahen in der nordirischen Polizei jahrzehntelang ein Instrument britischer Herrschaft in Nordirland. Sinn Fein ist der politische Arm der Untergrundorganisation IRA. Deren 30-jähriger gewaltsamer Kampf gegen die britische Herrschaft kostete nahezu 300 Polizisten das Leben. Insgesamt wurden während dieser Zeit mehr 3600 Menschen Opfer der Unruhen in Nordirland.

Original, Google Cache, archive.org

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter tagesschau.de abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.