„Daumen raus“

Per Anhalter durch Deutschland und Europa – das war einmal. Trampen – der Kultsport der 70er Jahre – ist out. Kaum einer steht mit selbstgemaltem Pappschild und ausgestreckten Daumen stundenlang an einer Raststätte. Reisen mit Billigfliegern und Bahncard ist in. Und den überzeugten Trampern geht der Nachwuchs aus.

Schneller als die Bahn?

Ein Verein will das jetzt ändern. „Abgefahren e.V. – Deutsche Autostop Gesellschaft“ – will Reisen per Anhalter wieder populärer machen. Als günstige, spannende und umweltfreundliche Fortbewegungsart. Auf den Autobahnen seien so viele Autos unterwegs wie noch nie, da könne man oft sogar schneller sein als die Bahn – steht auf der Internetseite des Vereins.

Nur bei einer Reise von Maastricht nach Süddeutschland hat „Alex“ schließlich doch kapituliert und ist mit der Bahn gefahren – trotz großer Abneigung – berichtet er in seinem Blog. Das Trampen in Rumänien sei dagegen kein Problem, allerdings habe man starke Konkurrenz. Es trampe wirklich jeder, aber dafür nehme auch die 80-jährige Oma Anhalter mit. Nur Sprachprobleme kann es geben, warnt er.

Tramper oder ausgebrochener Strafhäftling?

Mit Blogs, Foren und Mailinglisten will der Verein Anhalter optimal vernetzen. Tipps für Tramp-Anfänger sollen den Einstieg erleichtern. Eine gute Vorbereitung, ein freundliches Auftreten, Improvisationsgeschick und glückliche Zufälle – so soll trampen gelingen. Rucksack, Isomatte und Schlafsack sollen sich übrigens auch gut machen – steht in den FAQs. So könnten auch Autofahrer schnell Tramper einschätzen – und nicht aus Versehen mit einem „gerade aus dem Knast ausgebrochenen Strafhäftling“ verwechseln. Weitere praktische Hinweise sind auch Links zu den trampfreundlichen Tankstellen mit Tipps zum besten Standort.

Trampen wird eine Renaissance erleben – davon sind die Vereinsmitglieder überzeugt. Im September wollen sie sich in der Nähe von Freiburg treffen – zum persönlichen Austausch. Die Anreise zum „Hitchhike Gathering“ – natürlich per Anhalter durch Deutschland!

Original, Google Cache, archive.org

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter tagesschau.de abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.