„Ich bin eine Frau der Kirche“

Margot Käßmann, die ehemalige Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirchen Deutschland (EKD), erhält ein neues Amt. Ab Frühjahr 2012 wird sie Lutherbotschafterin und soll für das 500. Reformationsjubiläum im Jahr 2017 werben. Der Ratsvorsitzende der EKD, Nikolaus Schneider, stellte Käßmann in ihrem neuen Amt vor. Käßmann solle dem Jubiläum weiteren Schwung verleihen, so Schneider.

Margot Käßmann
Margot Käßmann und der EKD-Vorsitzende, Nikolaus Schneider.

Sie freue sich auf das neue Amt, sagte Käßmann. „Mit Herzen, Mund und Händen“ wolle sie das Jubiläumsjahr 2017 zu einem Erfolg machen. „Ich bin eine Frau der Kirche, hier bin ich verwurzelt“, erklärte die derzeit in Bochum als Gastprofessorin lehrende Käßmann.

Rücktritt nach Trunkenheitsfahrt

Damit übernimmt sie erstmals seit ihrer Trunkenheitsfahrt im Februar 2010 wieder ein offizielles Amt in der EKD. Nach dem Vorfall trat sie von allen Ämtern in der Kirche zurück. Die ehemalige Ratsvorsitzende ist nach wie vor sehr beliebt. Beim jüngsten Evangelischen Kirchentag in Dresden verfolgten Tausende Menschen begeistert ihre Auftritte. Nun kehrt sie nach einem einstimmigen Beschluss des EKD-Rats in dessen Dienste zurück.

2017 jährt sich der Thesenanschlag Martin Luthers an der Wittenberger Schlosskirche zum 500. Mal. Luthers Thesen gegen den Ablasshandel der katholischen Kirche führten zur Reformation.

Original, Google Cache, archive.org

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter tagesschau.de abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.