Weltraumschrott fliegt an ISS vorbei

Die internationale Weltraumstation ISS
Unbekannte Flugobjekte unterwegs: Die NASA sorgt sich um die Sicherheit der ISS.

Das Trümmerteil des Satelliten „Cosmos 375“ ist keine Gefahr für die Weltraumstation ISS und die angedockte Raumfähre Atlantis. Die NASA gab Entwarnung für das Stück Weltraumschrott, das sich der Station und dem Shuttle näherte. Es seien keine Bahnkorrekturen nötig, um auszuweichen.

Die Atlantis hatte am Sonntag an der ISS angedockt. Das NASA-Flugleitzentrum in Houston teilte mit, dass die ISS dabei in eine etwas höhere Umflaufbahn geschoben wurde, gerade hoch genug, um Resten eines Satelliten aus der Sowjet-Ära auszuweichen.

Zuvor hatte die NASA vor dem Stück Weltraumschrott gewarnt, das der ISS gefährlich nahe kommen könnte. In einem solchen Fall hätte die Atlantis die Raumstation mit ihrer Schubkraft aus der Gefahrenzone bewegen müssen.

Zuflucht in Sojus-Kapseln

Weltraumschrott bedroht die ISS immer wieder. Erst Ende Juni musste die Besatzung der ISS in die beiden „Sojus“-Rettungsboote umsteigen, da die Station Gefahr lief, mit Weltraumschrott zu kollidieren. Das Objekt flog dann aber in einer Entfernung von 250 Metern an der ISS vorbei.

Die Raumschiffe, mit denen die Besatzung auch zur ISS geflogen sind, sind an den russischen Modulen der ISS angedockt. Mit ihnen sollen sie auch zur Erde zurückkehren, falls es zu einem Zusammenstoß und zur Beschädigung der Weltraumstation kommt.

„Raffaello“ bringt Nachschub

Derweil gingen die Arbeiten der Atlantis-Besatzung zur Versorgung der ISS weiter. Die Astronauten nutzten einen Roboterarm, um einen mehr als vier Tonnen schweren Metallbehälter aus dem Lagerraum des Space Shuttles zu heben und an der ISS anzubringen. In dem Raffaello genannten Behälter italienischer Herstellung lagern mehr als vier Tonnen Nahrung, Kleidung und weitere Ausrüstung zur Versorgung der ISS für mindestens ein Jahr.

Dossier

Ins Weltall und zurück
30 Jahre, 135 Einsätze, zwei Katastrophen: Für die US-Raumfahrt geht in diesen Tagen ein Kapitel zu Ende. Das Shuttle-Programm der NASA wird eingestellt, die Raumfähren eingemottet. Die Bilanz fällt gemischt aus: Es war eine Ära großer Erfolge und bitterer Rückschläge. tagesschau. de gibt einen Überblick.

Original, Google Cache, archive.org

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter tagesschau.de abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.