„Für den ganz normalen Wahnsinn bin ich zuständig!“

Thomas Gottschalk und die ARD sind sich einig: Ab Januar 2012 wird sich der Moderator und Entertainer viermal die Woche, von Montag bis Donnerstag, vor der Tagesschau mit den Themen des Tages beschäftigen. In der halbstündigen Live-Show wird Gottschalk mit seinen Gästen das aktuelle Geschehen mit zugeschalteten Experten diskutieren. Die Zuschauer sollen sich über Internet aktiv an der Sendung beteiligen können und etwa über Twitter, Facebook oder Skype direkt an den Diskussionen teilnehmen. Ein Studiopublikum wird es nicht geben.

Thomas Gottschalk: „Das erinnert ein bisschen an meine Radio-Anfänge in der ARD. Immerhin habe ich insgesamt mindestens zehn Jahre meines Lebens täglich vor dem Mikrofon gesessen. Der Ernst des Lebens gehört in die Tagesschau. Aber es gibt ja Gott sei dank neben Politik, Seuchen und Finanzkrisen auch noch den ganz normalen täglichen Wahnsinn. Für den bin ich in Zukunft zuständig. Ich freue mich auf meine ‚Tagesshow‘ und fühle mich dieser Herausforderung durchaus gewachsen.“

Für die ARD-Vorsitzende und WDR-Intendantin Monika Piel ist der beabsichtigte Wechsel von Thomas Gottschalk ein großer Gewinn für Das Erste. Gottschalk sei „eine stilprägende Persönlichkeit der deutschen Fernsehunterhaltung. Gottschalks Wurzeln liegen in der ARD und ich bin froh, wenn er zu uns zurückkehrt.“

Sendungsbild
Sendungsbild

  • Fernsehmoderator Gottschalk wechselt zur ARD
  • Länge: 0:01:24
  • Datum: 2011-07-15T14:19:00.000+02:00

Volker Herres, Programmdirektor Erstes Deutsches Fernsehen betonte, „über die Qualitäten des Showmoderators hat die Grimme-Jury seinerzeit geurteilt: ‚Mit seiner immer wieder verblüffenden und frischen Mischung aus Fröhlichkeit, Schlagfertigkeit, Unbefangenheit und intelligentem Witz schafft er es, Menschen mit ganz unterschiedlichen Hintergründen und aus verschiedenen Generationen zusammenzubringen und blendend zu unterhalten.‘ Genauso ist es!“

Frank Beckmann, Vorabendkoordinator Erstes Deutsches Fernsehen sagte, unterhaltende Formate seien stets Bestandteil des Vorabends im Ersten gewesen. „Dass wir vor der Tagesschau mit einem der größten Entertainer neue Wege beschreiten können, freut mich über alle Maßen.“

Original, Google Cache, archive.org

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter tagesschau.de abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.