Murdochs wichtigste Vertraute Brooks tritt zurück

Die Murdoch-Vertraute Rebekah Brooks gibt ihren Posten als Vorstandschefin der Verlagsgesellschaft News International auf. Das teilte die in den Skandal um abgehörte Mobiltelefone verwickelte Managerin mit.

Brooks war früher Chefredakteurin der inzwischen eingestellten Skandalzeitung „News of the World“ und später des Boulevardblattes „The Sun“ aus dem Imperium des Medienunternehmers Rupert Murdoch. Später stieg sie zur Verlagsmanagerin auf.

„Wie Sie sich vorstellen können, war die letzte Zeit schwierig“, schrieb Brooks in einer Mitteilung an die Belegschaft. „Ich muss mich jetzt darauf konzentrieren, die Verzerrungen zu korrigieren und die Vorwürfe gegen mich als Journalistin, Chefredakteurin und Geschäftsführerin zu widerlegen.“ Sie habe Murdoch ihren Rücktritt angeboten.

Rupert Murdoch und Rebekah Brooks
Rupert Murdoch und Rebekah Brooks am Sonntag in London

Murdoch bittet um Entschuldigung

Unterdessen kündigte James Murdoch, Europa-Chef des Medienkonzerns News. Corp., an, in den Wochenendausgaben aller landesweit erscheinenden Zeitungen die britische Nation um Entschuldigung zu bitten. „Das Unternehmen hat Fehler gemacht“, schrieb der Sohn des Medienmoguls Rupert Murdoch in einer Notiz an die Mitarbeiter von News International. „Wir werden uns bei der Nation entschuldigen für das, was passiert ist“, ergänzte er.

Zusätzlich würden Briefe an die Anzeigenkunden verschickt, in denen genau dokumentiert sei, welche Schritte zur Lösung der Krise unternommen worden seien.

Auch FBI ermittelt gegen Murdoch

Der Murdoch-Konzern gerät derweil auch in den USA in den Blick der Behörden. Die Bundespolizei FBI nahm Ermittlungen auf. Dabei geht es Medienberichten zufolge um den Verdacht, dass Journalisten versucht haben sollen, sich illegal Telefonunterlagen von Opfern der Terroranschläge des 11. September 2001 zu besorgen. Die Sprecherin sagte dazu lediglich, der Vorwurf sei dem FBI bekannt und es seien Ermittlungen eingeleitet worden. Laut „New York Times“ handelt es sich um Vorermittlungen.

In den USA gehört unter anderem der konservative Fernsehsender Fox News und die renommierte Zeitung „Wall Street Journal“ zum Medienimperium Murdochs.

„News of the World“ ist Geschichte

In Großbritannien hatte Murdoch zuletzt das Boulevardblatt „News of the World“ geschlossen, nachdem herausgekommen war, dass Reporter Telefone abgehört hatten. Außerdem hatte Murdoch auf politischen Druck hin den Versuch aufgeben müssen, die Mehrheit des Fernsehsenders BSkyB zu übernehmen.

Original, Google Cache, archive.org

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter tagesschau.de abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.