Tote bei Bombenanschlag im Zentrum von Oslo

Im Regierungsviertel der norwegischen Hauptstadt Oslo hat es mindestens eine schwere Bombenexplosion gegeben. Laut Polizei gab es mindestens zwei Tote und 15 Verletzte. Sie sprach von einer unklaren Situation und rief dazu auf, große Menschenansammlungen zu meiden und das Stadtzentrum zu verlassen. Ein Motiv für den Anschlag sei noch nicht bekannt.

Mehrere Gebäude waren bei dem Anschlag schwer beschädigt worden – auch das Büro von Ministerpräsident Jens Stoltenberg war betroffen. Der Regierungschef war aber nicht anwesend. „Das ist sehr ernst“, beschrieb Stoltenberg in einem Telefonat von einem geheimen Ort mit dem Fernsehsender TV2 die Lage. Es sei zu früh, um zu sagen, ob es sich um einen Terroranschlag gehandelt habe. Alle Minister seien nach dem Anschlag unversehrt.

Sendungsbild
Sendungsbild

  • Bombenanschlag im Regierungsviertel von Oslo
  • Länge: 0:00:46
  • Datum: 2011-07-22T18:57:23.834+02:00

Viertel abgesperrt, Hauptbahnhof evakuiert

Weitere Büros mussten evakuiert werden, darunter das der Boulevardzeitung „VG“. Im Ölministerium brach ein Feuer aus. In den Straßen sind Rauchwolken zu sehen. Eine Journalistin des öffentlich-rechtlichen Senders NRK sagte, sie habe Menschen gesehen, die im Blut auf der Straße lägen. Die Wucht der Detonation habe Fenster des Verlagsgebäudes der „VG“ und des nahe gelegenen Regierungssitzes zerstört. Überall lägen Glasscherben.

Die Polizei sperrte das Viertel weiträumig ab. Auch unter anderem der Hauptbahnhof wurde evakuiert, nach Angaben der Zeitung „Aftenposten“ kontrollieren Polizisten am Flughafen zurzeit zudem alle ankommenden und abfahrenden Autos.

Angriff auf Treffen von Jungsozialisten

Bei einem Treffen norwegischer Jungsozialisten nahe Oslo eröffnete unterdessen laut Medienberichten ein Mann in Polizeiuniform das Feuer. Laut NRK nahm die Polizei einen Verdächtigen fest. Ministerpräsident Stoltenberg sollte seinem Büro zufolge an dem Treffen teilnehmen. Die Polizei bestätigte zunächst lediglich einen Vorfall auf der Insel.

Original, Google Cache, archive.org

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter tagesschau.de abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.