Amy Winehouse in London beigesetzt

Fans legen vor dem Haus am Camden Square Blumen und Trauerkarten nieder
Immer noch legen Fans vor ihrem Haus am Camden Square Blumen und Trauerkarten nieder

Drei Tage nach ihrem plötzlichen Tod ist die britische Soulsängerin Amy Winehouse in einer privaten Zeremonie in London beigesetzt worden. Zu der Beerdigung auf dem jüdischen Friedhof Edgwarebury im Nordwesten der britischen Hauptstadt waren nur die Familie und die engsten Freunde geladen. Ihre Eltern Mitch und Janis hatten eine private Zeremonie nach jüdischem Ritus geplant. Zwar erschienen auch einige wenige Fans der Sängerin am Friedhof, sie blieben aber außerhalb des Geländes.

„Gute Nacht, mein Engel, schlaf fest“

Zum Abschied sangen Familie und Freunde das Lieblingslied der 27-Jährigen, „So Far Away“ von Carole King, wie die Nachrichtenagentur PA berichtete. Ihr Vater Mitch Winehouse habe seine Trauerrede mit den Worten beendet: „Gute Nacht, mein Engel, schlaf fest. Mama und Papa lieben Dich sehr.“

Winehouse war am Samstag tot in ihrem Wohnhaus im Londoner Stadtteil Camden gefunden worden. Sie starb im Alter von 27 Jahren. Nach Angaben der Polizei ergab die Obduktion zunächst keine Klarheit. Die Ergebnisse der angeordneten toxikologischen Tests würden erst in zwei bis vier Wochen vorliegen, hieß es.

Original, Google Cache, archive.org

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter tagesschau.de abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.