Wer hat abgeschrieben?

Erst die Europa-Abgeordneten Koch-Mehrin und Chatzimarkakis, jetzt KMK-Präsident Althusmann – seit Bekanntwerden der ersten Plagiatsvorwürfe gegen Ex-Verteidigungsminister Guttenberg gerieten immer mehr Politiker ins Visier der Plagiatsjäger. Ein Überblick über die wichtigsten Plagiatsaffären.

Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU): Am 16. Februar berichtet die „Süddeutsche Zeitung“ erstmals von Plagiatsvorwürfen, nur eine Woche später entzieht die Universität Bayreuth dem damaligen Verteidigungsminister den Doktortitel. Am 1. März tritt Guttenberg von seinem Ministeramt zurück.

Veronica Saß: Wegen Plagiats verliert die Tochter des ehemaligen bayerischen Ministerpräsidenten Edmund Stoiber (CSU) am 11. Mai ihren Doktortitel. Der Promotionsausschuss sei zu dem Ergebnis gekommen, dass erhebliche Teile ihrer Dissertation abgeschrieben seien, teilte die Universität Konstanz mit.

Silvana Koch-Mehrin
Nach Guttenberg verlor auch Koch-Mehrin ihre Doktorwürde.

Silvana Koch-Mehrin (FDP): Am 15. Juni entzieht die Universität Heidelberg der Europaabgeordneten den Doktortitel. Ihre Arbeit mit dem Titel „Historische Währungsunion zwischen Wirtschaft und Politik: Die Lateinische Münzunion 1865 – 1927“ bestehe in substanziellen Teilen aus Plagiaten, begründete die Universität ihren Schritt.

Jorgo Chatzimarkakis (FDP): Am 13. Juli erkennt die Universität Bonn dem Europaabgeordneten den Doktortitel ab. In zahlreichen Fällen seien aus anderen wissenschaftlichen Arbeiten entlehnte Passagen gefunden worden, die nicht als wörtliche Übernahmen gekennzeichnet gewesen seien, teilte die Universität zur Begründung mit.

Margarita Mathiopoulos: Die Doktorarbeit der Politikberaterin und Wissenschaftlerin, die seit 2002 die FDP in außenpolitischen Fragen berät, wird derzeit erneut durch die Universität Bonn überprüft. Die Doktorarbeit war bereits Ende der 80er-Jahre in die Kritik geraten. Damals seien zwar handwerkliche Mängel, jedoch keine Verfehlungen festgestellt worden, die zur Aberkennung des Titels geführt hätten.

Unter Verdacht: KMK-Präsident Althusmann

Bijan Djir-Sarai (FDP): Die Doktorarbeit des FDP-Politikers wird derzeit von der Universität Köln überprüft. Bei der Dissertation wollen die Plagiatsfahnder der Internetseite „VroniPlag“ auf mittlerweile 45 Prozent der Seiten fündig geworden sein.

Niedersachsens Kultusminister Bernd Althusmann
Unter Verdacht: Die Uni Potsdam hat ein Plagiatsverfahren gegen Althusmann eingeleitet.

Bernd Althusmann (CDU): Die Universität Potsdam leitet am 27. Juli gegen den niedersächsischen Kultusminister ein förmliches Plagiatsverfahren ein. Althusmann, der derzeit auch Präsident der Kultusministerkonferenz (KMK) ist, soll in seiner 2007 abgeschlossenen Dissertation mit dem Titel „Prozessorganisation und Prozesskooperation in der öffentlichen Verwaltung“ viele Übernahmen aus Werken anderer Autoren nicht korrekt als Zitate gekennzeichnet haben.

Roland Wöller (CDU): Ebenfalls am 27. Juli werden Vorwürfe gegen Sachsens Kultusminister bekannt. Auf der Internetplattform „VroniPlag“ sind Auszüge der Doktorarbeit des 41-Jährigen veröffentlicht, die Plagiate aus einer Magisterarbeit eines Studenten belegen sollen.

Original, Google Cache, archive.org

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter tagesschau.de abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.