Mehrere Verletzte bei Flugzeugunglück in Guyana

Eine mit 140 Passagieren besetzte Maschine der Fluggesellschaft Caribbean Airlines ist bei der Landung im südamerikanischen Guyana verunglückt. Die Maschine sei offenbar bei Regen über die knapp zwei Kilometer lange Landebahn am internationalen Flughafen Cheddi Jagan hinausgeschossen und in zwei Teile zerbrochen, sagte der guyanische Präsident Bharrat Jagdeo. Alle Insassen hätten das Unglück überlebt, es habe aber mehrere Verletzte gegeben. Über das Ausmaß der erlittenen Verletzungen war zunächst nichts bekannt.

Karte: Guyana
Das Unglück ereignete sich etwa 40 Kilometer südlich der Hauptstadt Georgetown.

Flughafen vorübergehend geschlossen

Das Flugzeug war in New York gestartet und war nach einem Zwischenstopp in Trinidad in Guyana gelandet. Der Flughafen, der sich etwa 40 Kilometer südlich der Hauptstadt Georgetown befindet, wurde nach dem Unglück geschlossen. Hunderte Passagiere saßen fest. Dutzende Flüge hatten Verspätung.

Die in Trinidad ansässige Fluggesellschaft Caribbean Airlines ist die größte in der Region, sie führt täglich mindestens fünf Flüge durch.

Original, Google Cache, archive.org

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter tagesschau.de abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.