Ab Mittwoch wird Mubarak der Prozess gemacht

Am Mittwoch soll der Prozess gegen den gestürzten ägyptischen Präsidenten Husni Mubarak in der Polizeiakademie von Kairo beginnen. Dies teilte die staatliche Nachrichtenagentur Mena mit.

Neben der Tötung von friedlichen Demonstranten wird dem ehemaligen Präsidenten auch Machtmissbrauch und Korruption vorgeworfen. Er hat die Vorwürfe zurückgewiesen. Ihm droht die Todesstrafe. Im Februar war er durch einen Volksaufstand gestürzt worden.

Persönliches Erscheinen ist ungewiss

Hosni Mubarak
Soll ab Mittwoch vor Gericht stehen: Der ehemalige ägyptische Präsident Mubarak (Archiv)

Ob Mubarak jedoch persönlich vor Gericht erscheinen wird, ist ungewiss. Mubarak befindet sich derzeit in einem zivilen Krankenhaus in Scharm al Scheich unter Arrest. Zuletzt war aus seinem Umfeld zu vernehmen gewesen, sein Anwalt werde dem Gericht erklären, dass der 83-Jährige zu krank sei, um nach Kairo zu kommen.

Mena zufolge hat ein Klinikvertreter Mubaraks Zustand als „relativ stabil“ beschrieben, er leide jedoch an einer schweren Depression.

Dossier

Das Volk stürzt den „Pharao“
Mit Massenprotesten im ganzen Land hat das ägyptische Volk Präsident Mubarak zum Rücktritt gezwungen. Erste Proteste von jungen Regierungsgegnern mündeten in eine Volksbewegung, die nach 18 Tagen die fast 30 Jahre lange Herrschaft Mubaraks beendete. tagesschau.de hat Hintergründe und Porträts zusammengestellt.

Auch Mubaraks Söhne vor Gericht

Neben Mubarak müssen sich ab Mittwoch dem Bericht zufolge auch seine zwei Söhne diversen Vorwürfen stellen. Außerdem sollen die Prozesse gegen den ehemaligen Innenminister Habib al Adli und sechs weitere Mubarak-Spitzenberater beginnen.

Original, Google Cache, archive.org

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter tagesschau.de abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.