Japanische Wirtschaftsleistung sinkt erneut

Japans Wirtschaft ist erneut geschrumpft. Im Zeitraum von April bis Juni wurde bereits das dritte negative Quartal in Folge verbucht, teilte die Regierung in Tokio mit.

Das Bruttoinlandsprodukt ging um 0,3 Prozent zurück, während die Wirtschaftsleistung insgesamt – hochgerechnet auf das Jahr – um 1,3 Prozent sank. Damit lag das Minus jedoch unter den Prognosen. Experten hatten für dieses Jahr in einer Umfrage einen Rückgang von 2,6 Prozent vorausgesagt.

Das Bruttoinlandsprodukt litt vor allem unter einer schwächelnden Exportwirtschaft, wurde aber überraschend deutliche vom Innenkonsum gestützt. „Die heimische Wirtschaft erholt sich relativ gut, die Produktion ist stabil“, sagte Chef-Volkswirt Naoki Murakami von Monex Securities in Tokio. „Man muss aber davon ausgehen, dass der Export die Wirtschaft zum Jahresende hin wegen der Verlangsamung der Weltkonjunktur noch stärker belastet.“

unknown boxtype: audioflashlist

Auswirkungen des Erdbebens und Tsunamis

Die japanische Konjunktur wird weiterhin von dem verheerenden Erdbeben und nachfolgenden Tsunami am 11. März diesen Jahres beeinflusst. Rund 23.000 Menschen kamen ums Leben oder werden noch vermisst. Zahlreiche Fabriken in Nordjapan wurden beschädigt, es kam zu Lieferengpässen unter anderem bei Autoteilen. Außerdem gab es eine geringere Nachfrage aus dem Ausland.

Japan hat zuletzt zwischen Mitte 2008 und Anfang 2009 eine solch lange Strecke mit einer sinkenden Wirtschaftsleistung erlebt.

Original, Google Cache, archive.org

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter tagesschau.de abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.