200.000 Liter Öl in die Nordsee ausgetreten

Aus der leckgeschlagenen Ölbohrplattform vor der schottischen Nordseeküste sind nach Schätzungen der britisch-niederländischen Betreibergesellschaft Shell 1300 Barrel (etwa 200.000 Liter) ausgetreten. „Dies ist im Kontext der jährlich in die Nordsee auslaufenden Menge Öl eine signifikante Menge“, hieß es in der Mitteilung des Unternehmens.

Pro Tag flössen weiterhin rund fünf Barrel Öl ins Meer, sagte der Europadirektor für Erkundung und Förderung, Glen Cayley. Ein Barrel Öl sind 159 Liter. Zugleich sprach Cayley von einem erheblichen Leck, verglichen mit zuvor in der Nordsee ausgetretenen Ölmengen. Man habe das Leck aber weiterhin unter Kontrolle und arbeite daran, es zu schließen.

Der Konzern äußerte sich damit erstmals konkret zum Ausmaß der Havarie. Der Ölfilm bedeckt den Angaben zufolge eine Fläche von etwa sechs mal sechs Kilometern, löse sich aber durch die Wellenbewegung auf. Der sichtbare Ölfilm ändere sich aber ständig, hieß es weiter. Insgesamt sei rund eine Tonne Öl an die Meeresoberfläche gelangt.

Shell Gannet Alpha
Die Ölplattform Gannet Alpha in der Nordsee: Bislang sind laut Shell 200.000 Liter ausgeflossen.

Schlimmste Ölkatastrophe seit zehn Jahren befürchtet

Das britische Umwelt- und Energieministerium erklärte, verglichen mit der Ölpest im Golf von Mexiko vor einem Jahr sei das Leck klein, aber in Relation zum „Festlandsockel Großbritanniens ist die Verschmutzung erheblich“. Es könnte die schlimmste Ölkatastrophe in der Nordsee seit dem Jahr 2000 sein, als 500 Tonnen Öl ins Meer strömten.

Nach Regierungsangaben fliegt die Küstenwache zweimal täglich über das betroffene Gebiet. Das Umweltministerium erwartete nicht, dass der Ölteppich die Küste erreicht. Er werde sich natürlich auflösen, hieß es.

Das Leck, das an einer Verbindungsstelle zwischen der Plattform und einer Leitung liegt, soll bereits am Mittwoch entdeckt worden sein. Trotz Forderungen von Umweltschützern hatte Shell zunächst nicht beziffert, wie viel Öl austritt. Die Ölplattform „Gannet Alpha“ liegt rund 190 Kilometer östlich von Aberdeen. An dem Ölfeld werden einem Bericht des Senders BBC zufolge rund 13.500 Barrel Öl pro Tag produziert. Es werde zwar von Shell betrieben. Doch auch der Konzern Esso, der zum US-Riesen Exxon gehört, habe Anteile daran.

Schottland Aberdeen
Betroffen ist die Gannet Alpha Plattform 180 Kilometer östlich der schottischen Küstenstadt Aberdeen.

Original, Google Cache, archive.org

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter tagesschau.de abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.