Beim letzten Ton war es…

Das Ende einer Ära war dem US-Telekommunikationsunternehmen AT&T gerade mal eine lapidare Mitteilung auf der Telefonrechnung wert: Am 19. dieses Monats wird die Zeitansage abgeschaltet, stand dort. Das Unternehmen begründet den Schritt damit, dass genaue Uhren inzwischen überall vorhanden seien und der Service damit überflüssig werde . Außerdem würde sich die mittlerweile mehrere Jahrzehnte alte Ansagemaschine ihrem Lebensende nähern. Nicht zuletzt würden durch die Abschaltung auch rund 300.000 Telefonnummern frei, die bisher durch den Dienst blockiert seien, berichtet die Los Angeles Times.

Time to say good bye

Damit wird auch die Stimme von Joanne Daniels nicht mehr aus kalifornischen Telefonhörern tönen: Sie hatte vor gut einem Vierteljahrhundert die Begrüßung und die Zahlen für die heute noch verwendeten Maschinen aufgenommen. Einige Kalifornier wollen eigens noch einmal die Zeitansage anrufen, um sich persönlich von ihr zu verabschieden, andere erwägen, ihre Lieblingszeiten Aufzunehmen. Daniels 2003 verstorbene Vorgängerin Jane Barbe brachte es übrigens sogar zu einer gewissen Berühmtheit mit Auftritten bei Fantreffen und TV-Shows.

Ein Zeitalter geht zu Ende

Damit geht in Kalifornien eine fast 90-jährige Geschichte zu Ende, die in den Zwanziger Jahren damit begann, dass Mitarbeiter der Telefongesellschaft bei der Frage nach der Zeit diese von einer Wanduhr an ihrem Arbeitsplatz ablasen. Von dem US-Bundesstaat trat der Service seinen Siegeszug in alle anderen Teilen des Landes an. Bald gibt es lediglich noch im Bundesstaat Nevada die Zeit per Telefon – doch auch dort sind die Tage des Dienstes wohl bald gezählt. Man werde die Zeitansage nur noch so lange aufrecht erhalten, wie die betagte Ansagemaschine noch hält. Dann wird sie in die lange Reihe der Anachronismen in der Telekommunikation treten: die Wählscheibe, das Fräulein von Amt, der Fernschreiber, wohl bald auch die Telefonzelle und das Faxgerät.

Hier geht’s noch

In Deutschland soll die Zeitansage, die hier immerhin schon seit 1928 existiert, vorerst weitergeführt werden. Allerdings wurde sie vor zwei Jahren auf eine wenig eingängige Nummer verbannt. Unter 01804/ 100 100 kann man für 20 Cent beliebig lange der aktuellen Zeit lauschen und erfährt sogar das Datum. Wer seine Uhr günstiger stellen möchte, kann auch jeden Abend das Erste einschalten: Die Tagesschau-Uhr ist atomzeitgenau.

Original, Google Cache, archive.org

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter tagesschau.de abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.